Kleinere Städte und Gemeinden in Sachsen-Anhalt 4

Weitere Informationen zum Bundesland unter

https://deutsches-welterbe.de/bundesland-sachsen-anhalt

Oberharz am Brocken

Die kreisangehörige Stadt gehört zum Landkreis Harz. Ihren Anfang nimmt die Geschichte der Stadt im am 1. Januar 2010. Damals schlossen sich auf freiwilliger Basis die Verwaltungsgemeinschaft Brocken-Hochharz ohne Allrode sowie Elbingerode zusammen. Mit allen Ortsteilen ist die Stadt Oberharz am Brocken inzwischen als Erholungsstaat staatlich anerkannt. Erreichbar ist der Verwaltungssitz der Stadt in Elbingerode.

In der vielfältigen Region sind Sehenswürdigkeiten wie die Heimatstube im Haus des Gastes und der Max-Schmeling-Platz (im frühen 20. Jahrhundert ein berühmter Boxer) zu entdecken. Des Weiteren besteht Zugang zur Harzer Schmalspurbahn. Ferner bietet sich ein Besuch beieinem Schaubauernhof an. Mit einer Länge von 7,5 Kilometern präsentiert sich der Rundwanderweg Harzer-Höhenviel-Pfad, an dem sich Schautafeln entdecken lassen. 

Hohenmölsen

Im Süden von Sachsen-Anhalt ist im Burgenlandkreis die Stadt Hohenmölsen zu erreichen. Des Weiteren befindet sich in einer Entfernung von 15 Kilometer von Weißenfels. In der Nähe der Stadt verläuft die Rippach, bei der es sich um einen Nebenfluss der Saale handelt. Noch immer gibt es einen Tagebau, der in der Region in Betrieb ist.

Bekannt ist Hohenmölsen als Stadt der drei Türme. Darunter sind der Turm des Rathauses, der Wasserturm sowie der Kirchturm zu verstehen. Die Äsop’sche Fabel – Der Fuchs und der Storch“ gilt als Wahrzeichen von Hohenmölsen“. Zu einem Besuch lädt der Mond in Verbindung mit dem Freizeitpark Pirkau zu einem Besuch ein. Traditionell lädt die Region mit dem Hohenmölser Herbst- und Mittelalterkmarkt zu einem Besuch ein. 

Kroppenstedt

Gelegen im Landkreis Börde präsentiert sich Kroppenstedt mit einer Zugehörigkeit zur Verbandsgemeinde Westliche Börde. Gleichzeitig zeichnet sich die Stadt durch eine Lage zwischen dem Harz und Magdeburg, der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, aus. Fahrten bieten sich in die Städte Quedlinburg (Welterbestadt), Halberstadt und Oschersleben (Bode) an. Bereits im 10. Jahrhundert kam es zur erstmaligen Erwähnung von Kroppenstedt.

Das Heimatmuseum befindet sich in der im 15. Jahrhundert errichteten Knagenschule. Sehenswert sind das Kroppenstedter Rathaus und die Stadtbefestigung mit dem Eulenturm. Regelmäßig findet jährlich das Freikreuzfest statt. Dieses Volksfest lädt am3. Oktober zum Besuch in der Stadt ein. Ein historisches Laienspiel und der mittelalterliche Markt sind besondere Höhepunkte. 

Kemberg

Zu den Landkreisen in Sachsen-Anhalt gehört Wittenberg, wo die Kleinstadt Kemberg zu erreichen ist. Gleichzeitig besteht Nähe zum Naturpark Dübener Heide. Bei der Stadt liegt eine Gliederung in 28 Ortsteile vor. Durchflossen wird die Kleinstadt vom Fliethbach, der auch als Kemberger Flieth bekannt ist. Erste Spuren der späteren Stadt finden sich in der Bronzezeit.

Im Waldhaus am Bergwitzsee sind interaktive Ausstellungen zu sehen. Dabei stehen die Themen Mensch, Wasser und Wald im Vordergrund. Gäste erfahren, wie es zur Entstehung vom Bergwitzsee kam. Eine lange Tradition lässt sich beim Blick auf die Töpferei Lubast erkennen. Durch die Gründung im Jahr 1874 handelt es sich um die älteste Töpferei des Bundeslandes.

Möckern

Als Stadt und Einheitsgemeinde lässt sich Möckern entdeckern.Gebildet wird die Umgebung durch den Landkreis Jerichower Land. Es besteht eine Nähe zur Bahnstrecke Magdeburg-Lobau. Gekennzeichnet ist das Bild von Möckern von 50 Ortsteilen. Für diese liegt wiederum eine Aufteilung auf 27 Ortschaften vor. Bezogen auf die flächengrößten Gemeinden von Deutschland steht Möckern auf Platz 4.

Zu den sehenswerten Facetten gehört die evanglische St.-Laurentius-Kirche. Das heute als Schule genutzte Schloss Möckern war einst eine Schlossanlage. Auf den Marktplatz lädt die „Stadtgöttin“ ein. Die Stadt präsentiert sich außerdem mit dem denkmalgeschützten Museumsbahnhof Magdeburgerforth, der einer historischen Schmalspurbahn gewidmet ist. Derzeit soll ein Streckenabschnitt für den Publikumsverkehr freigegeben sein.   

Leuna

Die im Saalekreis befindliche Stadt hat aufgrund der dort ansässigen Chemieindustrie ihren Bekanntheitsgrad erworben. Allerdings ist Leuna auch als Gartenstadt bekannt. Gekennzeichnet ist das Bild von einer Lage an der Saale sowie in einer Entfernung von etwa fünf Kilometer von Merseburg. Neben der Kernstadt Leuna gehören zehn weitere Ortsteile zur Stadt.

Eine massive Bautätigkeit bis in die Jahre nach 1930 trug zur Entstehung der Gartenstadt Leuna statt. So kam es zur Errichtung von 102 Beamtenhäusern und 165 Häusern für Angestellte. Dazu gehören außerdem 153 Meisterhäuser sowie 102 Arbeiterhäuser. Neben einer barocken Gnadenkirche befinden sich ein Altes Postgebäude sowie das Kulturhaus Leuna in der Stadt. Sehenswert ist ein Besuch im Plastik-Park Leuna, der als Park für die Gartenstadt Leuna bekannt ist.

Mansfeld

Der Landkreis Mansfeld-Südharz bildet die Umgebung für die Stadt, die gleichzeitig im Osten vom Harzvorland erreichbar ist. Ausflüge bieten sich in die Stadt Halle/Saale an, zu der die Entfernung etwa 35 Kilometer beträgt. Zudem sind in der Nähe von Mansfeld Regionen wie Arnstein, Klostermansfeld und Hergisdorf erreichbar.

Zu den sehenswerten Facetten gehören die Lutherschule und das Elternhaus von Luther. Neben dem Besuch im Luther-Museum bietet sich ein Spaziergang zum Schloss Mansfeld mit der Schlosskirche an. Außerdem sind Schloss Rammelburg sowie die Mansfeldbahn in der Stadt zu erreichen. Ferner befindet sich dort die St.-Georg-Kirche, zu deren Erbauung es ab dem Jahr 1397 kam.

Osterwieck

In die Nähe des Großen Fallsteins führt die Reise nach Osterwieck. Damit ist zugleich eine Lage nahe beim Fluss Ilse verbunden. Zurückverfolgen lässt sich die Geschichte bis in die zweite Hälfte des 8. Jahrhunderts, wenn einer Legende gefolgt wird. Karl der Große soll seinerzeit nach Überschreiten der Oker eine Kirche gegründet haben.

Der Besuch im Heimatmuseum, das sich im ältesten Haus der Stadt befindet, führt an den Marktplatz. Zur erstmaligen Erwähnung kam es im Jahr 1265. Zu den weiteren Bauten gehören die einzige Hofanlage, die noch vollständig ist und der Bismarckturm.

Schwanebeck

Die zur Verbandsgemeinde Vorharz gehörende Kleinstadt führt Reisende in den Norden vom Harzvorland. Im Gegensatz dazu ist eine Lage im Nordosten von Halberstadt, der Kreisstadt, gegeben. Geschichtlich beginnt die Zeit um die Jahre 200 bis 400. Nach der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1062 kam es gut 200 Jahre später zur Verleihung der Stadtrechte.

Gröningen

Fortsetzung folgt

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2021 – 2030