Kleinere Städte und Gemeinden in Hessen 4

Sontra

In den Norden von Hessen führt der Besuch in dieser Kleinstadt. Dort wird Sontra vom Werra-Meißner-Kreis umgeben. Gekennzeichnet ist das Bild von einer Lage zwischen den Städten Eisenach, Kassel und Bad Hersfeld. Die Rede ist beim Luftkurort von der Berg- und Hänselstadt, wobei sich Hänsel auf die einstige Zugehörigkeit zur Hanse bezieht. Der Begriff Bergstadt stammt aus der Zeit, als der Kupferschiefer-Bergbau das Leben prägte.

Bereichert wird der Stadtkern von Sontra durch den Charme des Mittelalters. Viele der dort befindlichen Fachwerkhäuser stehen unter Denkmalschutz. Aus dem Jahr 1668 stammt das Rathaus. Des Weiteren ist eine Burgruine zu entdecken, die zur Familie von Boyneburg gehört. Es gibt beziehungsweise und gab zwei Bergbausiedlungen. Dort befinden sich zwei Gebiete, die unter dem Denkmalschutz stehen.

Fulda

Die neuntgrößte hessische Stadt zeichnet sich durch eine Lage am gleichnamigen Fluss und eine Zugehörigkeit zum Rhein-Main-Gebiet aus. Bei Fulda handelt es sich zudem um eine der sieben Sonderstatusstädte in Hessen. Innerhalb der Region Osthessen stellt Fulda die größte Stadt dar. Zugleich kommt der Stadt die Rolle als kulturelles und politisches Zentrum zu.

Gekennzeichnet ist das Stadtbild von einigen Sakralbauten wie der vorromanischen Michaelskirche. Neben der Balt-ul-Hamid-Moschee existiert in Fulda eine jüdische Synagoge. Des Weiteren präsentiert sich die Stadt mit dem Stadtschloss und der Schloss Fasanerie. Aus der Barockizeit existieren noch immer die Universität Fulda sowie die Orangerie mit der Floravase. Auch die Naherholung wird in Fulda großgeschrieben wie der Klostergarten Abtei St. Maria zeigt. 

Hauptbeschreibung

https://deutsches-welterbe.de/bundeslaender-und-mehr/hessen/fulda-stadt/

Langen

Die im südhessischen Landkreis Offenbach gelegene Mittelstadt zeichnet sich schon durch den Hauptsitz der Deutschen Flugsicherung aus. Langen zeichnet sich durch eine Lage im Ballungsraum vom Rhein-Main-Gebiet aus. Dabei handelt es sich um eines der deutschen  Gebiete, die wirtschaftlich am stärksten sind. Als günstig erweist sich ebenfalls die Lage innerhalb des Universitätsdreiecks Mainz, Darmstadt und Frankfurt.

Die Bekanntheit vom Ebbelwoifest macht nicht an den Stadtgrenzen halt. Begonnen hat die Geschichte des Festes im Jahr 1974. Neben dem Langener Waldsee bieten sich Spaziergänge zum Jagdschloss Wolfsgarten an. Entdecken lassen sich der Vierröhrenbrunnen sowie der darauf befindliche Löwe. Längere Zeit lädt das alte Rathaus als Museum zu einem Besuch ein. Unter den Kirchenbauten sind die Albertus-Magnus-Kirche sowie die Evangelischer Stadtkirche zu finden.  

Nieste

Der staatlich anerkannte Erholungsort präsentiert sich mit einer Lage im Landkreis Kassel. Umgeben wird die Gemeinde vom gleichnamigen Tal. Nieste zeichnet sich durch die Nähe zum Kaufunger Wald aus. Während eines Aufenthaltes in Nieste bieten sich Ausflüge nach Staufenberg oder nach Kaufungen an. 

Eine der sehenswerten Facetten zeigt sich mit der nahen Lage zur Ferienstraße Deutschen Märchenstraße, die einen Verlauf von Hanau nach Bremen besitzt. Sehenswert ist die Wallanlage einer früheren Burg, die sich auf dem Gerholdsberg befindet. In dieser Region befinden sich die Mammutbäume, die als Niester Riesen bekannt sind. Zu Wanderungen lädt das Wandergebiet „Gläsnertal“ ein. Ein weiteres interessantes Ziel stellt die Freizeitanlage „Bleichwiesen“ dar.  

Bebra

Bekannt ist Bebra als klssische Eisenbahnerstadt. Dies beruht auf der Grundlage der Stellung als Knotenpunkt von mehreren Eisenbahnstrecken. Dabei ist das Bild von einer Lage im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gekennzeichnet. Die leichte Auffindbarkeit auf Landkarten wird durch die markante Lage nahe beim sogenannten Fuldaknie gestützt.

Innerhalb des ehemaligen Wasserturms ist das Eisenbahnmuseum untergebracht. Deutlich wird dort, wie wichtig die Eisenbahn für Bebra ist. Unter den beeindruckenden Bauwerken sind der Wasserturm Bebra sowie das Kloster Blankenheim zu finden. Traditionell findet im Herbst mit dem Erntedank- und Heimatfest eine Kirmes statt. Zu einem Besuch laden außerdem Feste wie das Drachenfest ein. 

Waldsolms mit Brandoberndorf

Der östliche Hintertaunus bildet die Umgebung für die Gemeinde. Zugleich bedeutet dies eine Lage im Lahn-Dill-Kreis und somit in Mittelhessen. Ebenfalls liegt die Gemeinde im Naturpark Taunus. Es bieten sich Ausflüge in Städte wie Usingen und Wetzlar an. Als Hauptort innerhalb der Gemeinde gilt Brandoberndorf.

Das koptische Kloster St. Antonius ist im Ortsteil Kröffelbach zu erreichen. Die besondere Note stellen die Kirche mit Campanile dar. In der Region finden sich als Naturdenkmal die Linde Griedelbach und die Lindegruppe Kraft und die Lindengruppe Kraftsolms. Innerhalb Europas handelt es sich um das wichtigste Zentrum.  

Taunusstein

Als größte Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis präsentiert sich Taunusstein. Gekennzeichnet ist das Bild von 10 Stadtteilen. Die Entfernung bis zur Landeshauptstadt Wiebaden beträgt etwa neun Kilometer. In der näheren Umgebung sind Städte wie  Bad Schwalbach, Idstein und Hohenstein zu entdecken. In einer Entfernung von etwa 40 Kilometern ist der Flughafen Frankfurt am Main erreichbar.

Zur Einrichtung des im Wehener Schloss erreichbaren Museums der Stadt kam es im Jahr 1995. Bereits in den Jahren zwischen 1810 und 1812 ist es zur Errichtung der evangelischen Kirche Wehen. Zum öffentlichen Leben gehören heute sechs Kirchweihfeste, die regelmäßig stattfinden. Zu einem Besuch laden außerdem der Weher Markt und der Oriener Markt ein. In geraden Jahren präsentiert sich die Stadt mit der Taunussteiner Industrie- und Gewerbeausstellung.

Usingen

Der Hochtaunuskreis umgibt die Stadt Usingen, die als sogenannte „Buchfinkenstadt“ mit einem Alter von mehr als 1200 Jahren bekannt ist. Bezogen auf das Haus Nassau-Usingen handelt es sich um die Residenzstadt. Umgeben wird die Stadt vom Usinger Land, welches den Namen von der Stadt hat. Es bieten sich Ausflüge zu Städten wie Wetzlar und Wiesbaden an.

Interessante Spuren der Geschichte sind mit dem Usinger Schloss und dem Schlosspark zu entdecken. Des Weiteren bietet sich ein Besuch auf dem alten Marktplatz und bei der Hugenottenkirche an. Neben dem Prinzenpalais lädt das Rathaus zu einem Spaziergang ein. 

Gersfeld (Rhön)

Im Osten von Hessen ist der Landkreis Fulda zu erreichen, in dessen Region die Stadt sich befindet. Für die Stadt liegt eine Anerkennung als heilklimatischer Kurort vor. Auch befindet sich die Stadt in der Position eines Kneipp-Heilbades. Gelegen ist in der Nähe das Biosphärenreservat Rhön.

Zu den sehenswerten Facetten gehört der Marktplatz mit seinen Fachwerkhäusern. Teilweise kam es zur Errichtung dieser Bauwerke im 17. und 18. Jahrhundert. Als Wasserburg begann im 12. Jahrhundert die Geschichte vom oberen Schloss. Neben dem mittleren Schloss existiert das auch als Unteres Schloss oder als Gelbes Schloss bekannt. Zu den weiteren sehenswerten Facetten in der Region gehören der Wildpark Gersfeld un die Wasserkuppe.

Niestetal

Nach Nordhessen führt die Reise in den Landkreis Kassel, wo die Großgemeinde Niestetal erreichbar4 ist. Gleichzeitig bedeutet dies eine Lage im Westen vom Kaufunger Wald. Ortsteile besitzt Nieste nicht.

Sehenswert ist die Wallanlage einer früheren Burg, die sich auf dem Gerholdsberg befindet. In dieser Region befinden sich die Mammutbäume, die als Niester Riesen bekannt sind. Zu Wanderungen lädt das Wandergebiet „Gläsnertal“ ein. Ein weiteres interessantes Ziel stellt die Freizeitanlage „Bleichwiesen“ dar. Durch die Stadt führt außerdem die Ferienstraße „Deutsche Märchenstraße“.  

Braunfels

Nach Mittelhessen führt die Reise in die Stadt Braunfels, die heute als Luftkurort bekannt ist. Gleichzeitig fahren Gäste in den Osten vom Hintertaunus. Für Ausflüge bieten sich Besuche im Lahntal oder in der Stadt Wetzlar an. Eine erstmalige Erwähnung von Stadt und Schloss Braunfels erfolgte etwa 1245 oder 1246. 

Neckarsteinach – Vierburgenstadt

Nächster Beitrag: Fortsetzung folgt

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2021 bis 2030