Kleinere Städte und Gemeinden in Brandenburg 4

Mehr zur Landeshauptstadt

https://deutsches-welterbe.de/bundesland-brandenburg/potsdam

Calau

Im Süden von Brandenburg ist der Landkreis Oberspreewald-Lausitz gelegen. Dort ist mit Calau eine Stadt zu erreichen, die im Süden vom Spreewald liegt. Zudem ist eine Lage in der Niederlausitz gegeben. Bei einem Aufenthalt dort bieten sich Ausflüge ins 25 Kilometer entfernt gelegene Cottbus an. Doch auch die als Calauer Schweiz bekannte Umgebung der Stadt lädt zum Entspannen ein.

Zum Entdecken bieten sich Besuche bei der Stadtkirche Calau sowie der Dorfkirche Kemmen an. Neben Geschichtsdenkmälern bieten sich Besuche beim Mädchenbrunnen und dem Findling an. Zu den dort stattfindenden regelmäßigen Veranstaltungen gehören das Stadtfest sowie die Calauer Rocknacht. 

Frankfurt (Oder)

In der Nähe der Oder lädt die kreisfreie brandenburgische Stadt zu einem Besuch ein. Wenige Wochen vor der Jahrtausendwende erhielt die Stadt den Zusatz „Kleiststadt“. Immerhin handelte es sich beim berühmtesten Sohn der Stadt um Heinrich von Kleist. Einige Jahre zuvor kam es zur Neugründung einer Universität. Genauer handelt es sich um die Europa-Universtität Viadrina, sodass nunmehr wieder von der Universitätsstadt Frankfurt(Oder) die Rede ist.

Neben Kunst im öffentlichen Raum bietet sich der Besuch in einigen Theatern an. Zu einem Besuch lädt außerdem das Sportmuseum ein. Dem berühmtesten Sohn der Stadt ist das Kleistmuseum gewidmet. Ferner ist ein Mix an Bauwerken zu sehen wie an den neuzeitlichen Kirchen, den Dorfkirchen, den Profangebäuden sowie weiteren Sehenswürdigkeiten deutlich wird. Der Oderturmlauf gehört zu den regelmäßigen Veranstaltungen.

Caputh

Vor wenigen Monaten wurde ein schönes Schiff mit dem Namen Schwielowsee bei der Weißen Flotte in Potsdam in den Dienst gestellt. Innerhalb der gleichnamigen Gemeinde ist der Ort Caputh zu erreichen. Eine besondere Anziehungskraft entwickelt der Ort für Wassersportler sowie für Wanderer. Von Caputh aus bieten sich Ausflüge nach Potsdam und zum Schwielowsee an.

Der Ort präsentiert sich ferner mit dem Schloss Caputh und dem Schlosspark. Das malerisch gelegene Schloss hat mittlerweile seine barocke Schönheit wiedergewonnen. Im späten 17. Jahrhundert stellte das Schloss einst eine Sommerresidenz dar. Es gibt eine Reihe von Bauwerken, die inzwischen ein Denkmal darstellen. Unter dem Namen „Rock in Caputh“ lädt ein gemeinnütziges Open-Air-Musikfestival zu einem Besuch ein. Mit Albert Einstein lebte in den Jahren 1929 bis 1932 der Mann in Caputh, der als Physiker ganz starke Akzente gesetzt hat. Noch immer sind seine Spuren in Caputh zu entdecken.

Hoppegarten

Bekannt ist die amtsfreie Gemeinde als „Rennbahngemeinde Hoppegarten“. Die Fahrt führt in den brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland. Dabei gibt es in den Ort erst seit mehr als 15 Jahren. Verantwortlich war zu der Zeit ein auf gesetzlicher Grundlage basierender Zusammenschluss der drei Gemeinden Münchehofe, Hönow sowie Dahlwitz-Hoppegarten.

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Galopprennbahn Hoppegarten. Zur Gründung der traditionsreichen Pferderennbahn kam es im Jahr 1868. Seit mehr als 10 Jahren ist jetzt wieder regelmäßig Betrieb auf der Rennbahn. Mittlerweile wird das Gelände als schützenswert erachtet, sodass die Anlage zum einen Naturschutz steht. Ferner genießen einige Gebäude Denkmalschutz. Sehenswert sind außerdem verschiedene Villenanlagen.

Lübbenau

Umgeben wird die Stadt vom brandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Zudem ist eine Lage in der Niederlausitz gegeben. Zur Bundeshauptstadt Berlin beträgt die Entfernung ungefähr 80 Kilometer. Ausflüge bieten sich nach Cottbus an, das nach einer Fahrt von 35 Kilometern zu erreichen ist. Innerhalb des Landes Brandenburg gibt es die Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“, in denen Lübbenau/Spreewald Mitglied ist.

Unter den sehenswerten Facetten befindet sich das Schloss Lübbenau mit seiner Orangerie und dem Schlosspark. Heute befindet sich in dem Schloss ein Hotel. Neben klassizistischen Bürgerhäusern laden Dorfkirchen sowie die kursächsische Postmeilensäule zu einem Besuch ein. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehört das Freilichtmuseum Spreewaldmuseum Lehde. 

Luckau

Der Landkreis Dahme-Spreewald bildet die Kulisse für die Stadt. Es handelt sich hinsichtlich der Fläche um eine der größten Gemeinden. Der im Süden befindliche Mühlenberg stellt die höchste Erhebung dar. Teile der Fläche sind im Naturpark Niederlausitzer Landrücken zu erreichen. Gegliedert ist das Stadtgebiet in mehr als 15 Ortsteile.

Aufgrund der noch immer intakten Altstadt handelt es sich bei Luckau um eines der Mitglieder, die zur Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ gehören. Zu einem Besuch laden außerdem das „Niederlausitz-Museum Luckau“ sowie das „Museum für Humor und Satire“ (Stiftung Cartoonmuseum Brandenburg) ein. Ein Spaziergang kann zur STadtbefestigung führen, die in größeren Teilen noch immer erhalten ist. 

Dahme/Mark

Bei Dahme/Mark handelt es sich um eine amtsangehörige Stadt, die sich mit Ortsteilen wie Wahlsdorf präsentiert. Diese Stadt lädt im Landkreis Teltow-Flämig zu einem Besuch ein. Dazu führt die Fahrt in den Süden von Brandenburg. Dahme kann als Ausgangspunkt angesehen werden, um die weitere Landschaft von Brandenburg zu erkunden. Immerhin ist das Bundesland von 15 Naturlandschaftschaften gekennzeichnet. Nahe bei Wahlsdorf befindet sich einer der größten Reitparks der Region.

Natürlich besteht die Möglichkeit, sich in Dahme/Mark und in Brandenburg sich überhaupt auf die Spuren von Theodor Fontane zu begeben. Diese sind auc hin der Fontanestadt Neuruppin zu finden. Ein weiterer Besuch kann zum Heimatmuseum Dahme führen. Dieses gilt innerhalb des Landkreises als ältestes seiner Art. Ferner bietet sich ein Besuch im Kräutergarten an, der sich im Museumshof Dahme/Mark befindet. 

Zehdenick

Innerhalb des Landkreises Oberhavel ist die amtsfreie Stadt mit Ortsteilen wie Mildenberg zu erreichen, die seit Mitte 2013 als „Havelstadt Zehdenick“ bekannt ist. Von der an der Havel gelegenen Stadt beträgt die Entfernung nach Berlin gut 60 Kilometer. Die Stadt gilt außerdem als einer der Ausgangspunkte vom Naturraum Zehdenick-Spandauer Havelniederung. Ferner besteht Nähe zur Waldlandschaft Schorfheide.

Zu einem Besuch laden Sehenswürdigkeiten wie der Bismarckturm und das Amtsgericht Zehdenick ein. Ferner ist die Zugbrücke mit dem Namen „Hastbrücke“ in der Stadt zu erreichen. Ebenfalls präsentiert sich die Stadt mit der Schleuse Zehdenick sowie mit dem Schloss Badingen und dem Schloss Zehdenick. Ein besonderer Höhepunkt ist im Ziegeleipark Mildenberg zu sehen. Es handelt sich um ein Technikmuseum, das gleichzeitig einen Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur darstellt. Weitere Informationen sind an dieser Stelle zu finden: 

http://modellbahnzauber24.de/bahn-erlebnisse/ziegeleipark-mildenberg/

Heidesee

Nordöstlich im Landkreis Dahme-Spreewald ist die brandenburgische Gemeinde zu erreichen. Ausgehend vom Stadtzentrum in Berlin beträgt die Entfernung zu Heidesee ungefähr 30 Kilometer. Für Ausflüge bietet sich die frühere Kreisstadt Königs Wusterhausen an, die zehn Kilometer entfernt liegt. Gekennzeichnet ist das Bild in der Region von einer Heidelandschaft in Verbindung mit Wäldern, wobei es sich hauptsächlich um Kiefernwälder handelt.

Sehenswerte Facetten besitzen der Naturpark Dahme-Heidesee solwie das Landschaftsschutzgebiet Dubrow. Neben dem Heimathaus Prieros lädt der Biogarten Prieros mit einem biologischen Schau- und Lehrgarten zum Verweilen ein. Ferner wird die Romantik des Dorfes an den drei Dorfkirchen deutlich. Was ein Dorf aufbauen kann, zeigt sich im Floriansdorf KIEZ Frauensee.

Britz

Die amtsangehörige Gemeinde wird vom Landkreis Barnim umgeben. Verwaltet wird die Gemeinde durch das Amt Britz-Chorin-Oderberg. In einer Entfernung von fünf Kilometer ist die Stadt Eberswalde zu erreichen. Zur Gemeinde gehören ferner die Wohnplätze Kolonie Britz, Grenzhäuser, Forsthaus und Ferdinandsfelde.

Im Jahr 2008 konnte das Dorf sein 750-jähriges Jubiläum feiern. Innerhalb des Landkreises Barnim ist mit der im 13. Jahrhundert erbauten Britzer Dorfkirche eine der ältesten Kirchen ihrer Art zu erreichen. Bei einem Aufenthalt in Britz besteht Gelegenheit zu Ausflügen nach Chorin, Hohenfinow oder Niederfinow. Auch bieten sich Spaziergänge in Lunow-Stolzenhagen oder Parsteinsee an.

Ruhland

Umgeben wird die Kleinstadt vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Zusätzlich ist eine Lage im Süden des Bundeslandes gegeben. Ausflüge führen Gäste nach Hoyerswerda sowie nach Elsterwerda und nach Senftenberg, das in einer Entfernung von etwa zehn Kilometer zu erreichen ist. Im Norden der Stadt hat die Niederlausitz ihren Beginn.

Sehenswert ist die Stadtkirche, die auch einen Namen als Evangelische Stadtkirche Ruhland hat. Unter den Baudenkmälern sind die „Geschwister-Scholl-Schule“ sowie das Germania Denkmal und der Gutshof zu finden. Neben weiteren Geschichtsdenkmälern lädt das Heimatmuseum im Gutshof zu einem Besuch ein. Des Weiteren bietet sich der Geschwister-Scholl-Weg für Wanderungen oder Radtouren an. Außerdem macht der Ort mit Veranstaltungen wie dem Osterbrunnensingen auf sich aufmerksam. 

Stechlin

Bei der Gemeinde handelt es sich um eine Region, die im September 1998 entstand. Damals kam es zu einem Zusammenschluss von Dollgow, Neuglobsow und Menz. Außerdem gehören zu dem Gebiet die Ortsteile Schulzendorf, Neuroofen und Güldenhof. Zu erreichen ist dieses Gebiet im brandenburgischen Nordwesten. Gegeben ist eine Lage innerhalb des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Unter den Baudenkmälern sind die Gaststätte „Fontanehaus“, die Adventskirche und die Mühle zu finden. Es bietet sich ferner ein Blick in das Märkische Glasmuseum Neuglobsow an. Wer mehr über die Natur innerhalb des Gebietes des Stechlinsees erfahren möchte, hat Gelegenheit zum Besuch vom NaturParkHaus Stechlin. 

Wittenberge

Die im Landkreis Prignitz gelegene amtsfreie Stadt lädt außerdem im Nordwesten des Bundeslandes zu einem Besuch ein. Bekannt ist der Ort als die Stadt in der Prignitz, in der die meiste Bevölkerung lebt. Bereits seit dem Mittelalter besteht die an der Elbe liegende Stadt, auch bekannt als Tal zur Elbtalaue. Für Ausflüge bietet sich die Kreisstadt Perleberg an.

Gekennzeichnet ist das Stadtbild von Bauwerken wie dem Steintorturm oder dem Neobarocken Rathaus. Sehenswert ist außerdem der Uhrenturm, bei dem es sich um die größte freistehende Turmuhr handelt, die sich auf dem Festland in Europa befindet. Zu Besuchen laden der Stadtpark, das Stadtmuseum in der Alten Burg sowie dem Eisenbahnmuseum ein. Ein Blick bietet sich außerdem in die Prignitzer Badewelt an. 

Eisenhüttenstadt

Einst ist die Stadt auf der Grundlage eines Beschlusses als Planstadt entstanden. Es handelt sich um ein Mittelzentrum, für das eine Zugehörigkeit zum Landkreis Oder-Spree vorliegt. Nach Frankfurt/Oder beträgt die Entfernung etwa 25 Kilometer. Ausflüge bieten sich ebenfalls ins 25 Kilometer entfernte Guben oder in die Bundeshauptstadt Berlin an.

Zu den sehenswerten Facetten gehört das Flächendenkmal Wohnstadt des Hüttenwerks. Damit lernen Gäste das größte Flächendenkmal in Deutschland kennen. Unter den Sehenswürdigkeiten befindet sich ferner das technische Denkmal in Form der Zwillingsschleuse. Gekennzeichnet ist das Stadtbild ferner von Kultur- und Veranstaltungsorten wie dem Feuerwehrmuseum und dem Dokumentationszentrum Alltagskultur. Aufmerksam macht die Stadt auf sich ferner mit Veranstaltungen wie dem Schönfließer Heimatfest.

Rehfelde

Der Landkreis Märkisch-Oderland umgibt die Gemeinde, die gleichzeitig zum Amt Märkische Schweiz gehört. Von Berlin als Ausgangspunkt beträgt die Stadt in der Nähe der Bahnstrecke von Berlin nach Kostrzyn zu erreichen. In einem Nebengebäude der Schule befindet sich das Heimatmuseum. Der Wanderweg Lilien-Rundweg lädt auf einer Länge von 17 Kilometern zum Erkunden ein.

Sehenswert ist der in einer Entfernung von zwei Kilometer vom Haltepunkt gleichen Namens liegende Herrensee. Eine Wanderung um den See ist mittels des Rundweges möglich. Zugehörigkeit ist zum Naturschutzgebiet Lange Dammwiesen und Unteres Annatal gegeben.

Paretz

Innerhalb des Landeskreises Havelland ist Paretz als Ortsteil in der Stadt Ketzin zu erreichen. Die Distanz beträgt zwischen Berlin und Ketzin ungefähr 40 Kilometer. Ausgehend von der brandenburgischen Landeshauptstadt ist Paretz in einer Entfernung von 20 Kilometern zu erreichen. Um das 19. Jahrhundert nahm die Bedeutung des Ortes zu. Damals kam es zur Umgestaltung von Schloss Paretz und der Umgebung. Dieser Ort stellte einst den Lieblingsort von Königin Luise dar. In unregelmäßigen Abständen wird das historische Paretzer Erntefest gefeiert. 

Sehenswert sind außerdem die Deutschen Inseln, zu denen es viel zu erzählen gibt. Auf dieser Seite befinden sich Informationen zu den 20 größten Inseln:

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/deutsche-inseln/

Weitere Informationen zum Bundesland

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-brandenburg/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 bis 2030