Kleinere Städte und Gemeinden in Brandenburg 2

Premnitz

Im brandenburgischen Landkreis Havelland ist die Kleinstadt Premnitz nahe der Havel zu erreichen. In der weiteren Umgebung befinden sich Städte wie Stendal, Potsdam, Brandenburg an der Havel und Rathenow. Des Weiteren wird Premnitz vom Naturpark Westhavelland umgeben. Innerhalb des Stadtgebietes befindet sich zudem das Naturschutzgebiet Untere Havel Süd.

Beim Premnitzer Wahrzeichen handelt es sich um die in der Nähe des Bahnhofs gelegene Steinbogenbrücke. Dieses Bauwerk stellte einst eine Eisenbahnbrücke dar, deren Verlauf zwischen der Havel und dem Pulverwerk beziehungsweise dem Chemiefaserwerk gegeben war. Ferner war Premnitz einer der Standorte, an dem im Jahr 2015 die Bundesgartenschau stattfand. Zur damaligen Zeit kam es zur Errichtung von einem Naturerlebnispfad. Wer einen kleinen Blick in die Region werfen möchte, hat die Möglichkeit zum Besuch der Aussichtsplattform, die sich in einer Entfernungvon 400 Metern vom Bahnhof Premnitz Zentrum befindet. In der Woche besteht von Montag bis Freitag der Zugang zwischen 9:00 und 16:00 Uhr.

Beispiel einer Tageskarte mit direktem Ziel Premnitz (bevor ich die Vorzüge einer Tageskarte für das Gesamtnetz vom VBB kannte):

Falkensee

Östlich im Landkreis Havelland ist die Stadt Falkensee zu erreichen. Es handelt sich bei Falkensee um ein brandenburgisches Mittelzentrum. Mittlerweile gilt die Stadt als Große kreisangehörige Stadt, die sich in der Zehdenick-Spandauer Havelniederung befindet. Gelegen sind in der Umgebung von Falkensee Schönwalde, Dallgow-Döberitz und Schönwalde.

Insgesamt sind 25 denkmalgeschützte Objekte in Falkensee zu finden. Die Stadt verfügt über fünf Gotteshäuser, zu denen die Evangelische Dorfkirche Falkenhagen gehört. Zu den sehenswerten Facetten zählen die Geschichtsdenkmäler wie der Geschichtspark auf dem Gelände, wo sich einst einst ein KZ-Außenlager befand. Von Bedeutung sind ferner das in der Falkenhagener Straße Museum sowie die Internationalen Falkenseer Musiktage und weitere Facetten der Stadt.

Neuruppin

Nördlich im Land Brandenburg ist die Kreisstadt Neuruppin zu erreichen. Es handelt sich dabei um den traditionellen Hauptort vom Ruppiner Land. Zugleich ist Neuruppin die Kreisstadt vom Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Bekannt ist die Stadt zudem als Fontanestadt, da an diesem Ort Theodor Fontane geboren ist. Im Jahr 2019 wird der 200. Geburtstag von Fontane gefeiert. Bis zum heutigen Tag wird Neuruppin als die preußischste von allen Städten angesehen. Für den September 2020 laden die Fontane-Festspiele zu einem Besuch ein.

Zu den sehenswerten Facetten gehören sakrale Bauten wie die Klosterkirche Sankt Trinitatis und die Kirche in Karwe. Unter den weltlichen Bauten ist das Fontane-Geburtshaus zu finden. Des Weiteren bietet sich der Tempelgarten zu einem Besuch an. Für Besucher gibt es außerdem der Blick auf eine Reihe von Kulturorten wie die Galerie am Bollwerk, die Museen und die Skulpturen an. Natürlich besteht Gelegenheit zur Teilnahme an Ausflügen mit der Fahrgastschifffahrt. Zu erreichen ist der Schiffsanleger „An der Seepromenade“. In der Zeit von 11 bis 16 Uhr kann ein Besuch im Museum Neuruppin erfolgen.

Birkenwerder

In den brandenburgischen Landkreis Oberhavel zieht es Gäste, wenn der Besuch in der Gemeinde Birkenwerder geplant ist. Sie erleben zugleich eine Gemeinde, die in der Zehdenick-Spandauer Havelniederung liegt. Bis zum Berliner Zentrum beträgt die Entfernung 25 Kilometer. Mit dem Besuch in Birkenwerder erleben Gäste eine Gemeinde, die über einen Waldflächen-Anteil von mehr als 50 Prozent verfügt.

Gleichzeitig lädt die Gemeinde mit vielen Wander- und Waldwegen zum Verweilen ein. Neben einer Reihe von Bodendenkmälern bietet sich die Clara-Zetkin-Gedenkstätte zu einem Besuch an. Des Weiteren befindet sich die evangelischen Kirche in der Nähe der Ortsmitte. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Stülerbau. Im Jahr 1849 kam es zur Errichtung des Baus, wobei gelbe Birkenwerderaner Klinker die Grundlage bildeten. Der Ort stellt zudem einen idealen Ausgangspunkt für eine Wanderung dar, wo während des ganzen Jahres der Besuch der Waldschule Briesetal erfolgen kann. Weitere Anziehungspunkte stellen der Mönchsee sowie der Boddensee dar.

Nauen

Die im brandenburgischen Landkreis Havelland gelegene Stadt stellt aufgrund ihrer Gesamtfläche eine der Gemeinden dar, die zu den flächengrößten von Deutschland gehört. Bei der Stadt handelt es sich zugleich um ein Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“. Innerhalb des Landkreises Havelland ist Nauen als westlicher Teil vom Osthavelland anzusehen. Gästen bietet sich das Radfahren als Freizeitaktivität an. Einer der Wege ist in der Fontane.Rad-Route zu sehen, auf deren acht möglichen Etappen Stationen wie Nauen und Gransee liegen.

Neben den Baudenkmälern in Nauen lädt die historische Altstadt zu einem Besuch ein. Zur Errichtung einiger dort befindlicher Gebäude kam es in der Zeit vom 17. bis 20. Jahrhundert. Dazu gehört der Wasserturm mit seiner Erbauung um das Jahr 1898. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten sind ein schmales Fachwerkhaus sowie die Christuskirche in Markee zu finden.

Drei Fahrscheine für Nauen:

Lübben (Spreewald)

Innerhalb des Landkreises Dahme-Spreewald fungiert Lübben (Spreewald) als Kreisstadt. Zugleich ist die Stadt im Land Brandenburg in der Niederlausitz zu erreichen. Noch im Jahr 1999 wurde der Stadt das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ verliehen. Durchflossen wird die Stadt von dem Roten Nil, dem Burg-Lübbener-Kanal sowie von der Spree. Des Weiteren befindet sich dort das Große Fließ, das als Südostgrenze bekannt ist.

Bei einem Besuch in Lübben (Spreewald) öffnet sich eine Welt von Bauwerken, die in der brandenburgischen Denkmalliste eingetragen sind. Dazu gehören verschiedene historische Bauwerke wie die Dorfkirche Steinkirchen und die Paul-Gerhardt-Kirche. Neben dem Stadt- und Regionalmuseum Schloss Lübben lädt ein Kletterwald mit elf Parcours zu einem Besuch ein. Dort befindet sich zudem ein Kletterturm von 10 Meter. In der Spreewaldstadt haben Gäste die Gelegenheit zu einer Kahnfahrt. Während dieser Zeit öffnet sich der Blick auf historische Sehenswürdigkeiten. Die Kahnfahrten-Touren starten von einigen Häfen, wodurch sich der Blick auf eine einzigartige Lagungenlandschaft eröffnet. .

Kleinmachnow

Im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark ist die Gemeinde Kleinmachnow zu erreichen. Gleichzeitig befindet sich die Gemeinde im Südwesten vom Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Zur Begrenzung trägt zu einem großen Teil der Teltowkanal bei. Mittlerweile besitzt die Gemeinde einen eigenen Anschluss an die BAB 115. Zu einem Besuch lädt ferner die Potsdamer Innenstadt ein, die nach einer Fahrt von ungefähr 16 Kilometern erreicht wird.

Unter den zahlreichen Bauwerken sind das Medusentor und die Bäkemühle zu finden. Des Weiteren laden die Ufer vom Teltowkanal, einer künstlichen Wasserstraße, zu einem Spaziergang ein. Dadurch kommt es zur Verbindung von Dahme und Havel. Weitere sehenswerte Facetten sind das historische Forsthaus sowie das Vorlaubenhaus.

Rühstädt

Der Landkreis Prignitz bildet die Umgebung für die Gemeinde Rühstädt. Eine Fahrt führt in den nordwestlichen Teil von Brandenburg. Bei einem Aufenthalt dort besteht die Möglichkeit zu Ausflügen in die Stadt Wittenberge. Rühstädt als Dorf ist zwar klein, hat seinen Besuchern jedoch eine besondere Attraktion zu bieten.

Bekannt ist die Gemeinde seit vielen Jahren als Storchendorf. In keiner Region gibt es mehr Störche, die brüten. Mitunter finden bis zu 40 Storchenpaare den Weg nach Rühstädt. Es ist insbesondere die Lage an Elb- und Havelauen, die die Region auszeichnen. Eine besondere Ehre wurde dem Dorf zu teil, als es im Jahr 1996 zur Verleihung des Titels „Europäisches Storchendorf“.

Diedersdorf

Bei Diedersdorf handelt es sich um einen Ortsteil, der zu Großberlin gehört. Gleichzeitig liegt eine Zugehörigkeit zum im Bundesland Brandenburg gelegenen Landkreis Teltow-Flämig vor. Die erstmalige Erwähnung im Landbuch der Mark Brandenburg erfolgte im Jahr 1375. Zum Ende des Jahres 2001 kam es zur Eingemeindung in die Gemeinde Großbeeren, was gleichzeitig zum Verlust der politischen Selbständigkeit führte.

Zu den sehenswerten Facetten gehört die Dorfkirche Großbeeren. Bei der Entstehung des Baus, deren Grundlage Feldsteine bilden, wird von der Hälfte im 14. Jahrhundert ausgegangen. Zur überregionalen Bekanntheit hat das Gutshaus Diedersdorf beigetragen, das in der Umgangssprache als Schloss Diedersdorf bekannt ist. Neben der im 13. Jahrhundert errichteten Dorfkirche Kleinbeeren bietet sich ein Besuch im Landschaftsschutzgebiet Diedersdorfer Heide und Großbeerener Graben an, die zum Ortsteil gehören.

Stahnsdorf

Im Landkreis Potsdam-Mittelmark liegt die amtsfreie Gemeinde, die sich durch eine Gemeindegliederung in vier Ortsteile auszeichnet. Gegeben ist ein Lage im Westen von Teltow. Teilweise erfolgt eine Begrenzung durch den Teltowkanal. In der Umgebung der Gemeinde liegen Städte wie die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam und Ludwigsfelde.

Zu den sehenswerten Facetten gehören die Dorfkirche sowie die Geschichtsdenkmäler. Die Gemeinde zeichnet sich durch die Parforceheide aus. Diese stellt im Berliner Süden das letzten große Waldgebiet dar, das zusammenhängt.

Unter den Ortsteilen ist Güterfelde zu finden. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Straßenangerdorf . Dieses Gebiet zeichnet sich durch das im Jahr 1804 errichtete Schloss sowie den Schlosspark aus.

Mühlenbecker Land

Umgeben wird das Mühlenbecker Land vom brandenburgischen Landkreis Oberhavel. Bis zum Jahr 2003 gab es die Gemeinden Mühlenbeck, Schildow sowie Zühlsdorf und Schlönfließ. Diese bilden nun das Mühlenbecker Land. Zu erreichen ist dieses im Norden von Berlin. Im Umland des Gebietes befinden sich Gemeinden wie Glienicke/Nordbahn, Wandlitz und Birkenwerder.

Unter den Sehenswürdigkeiten ist im Ortsteil Mühlenbeck das Bauwerk Mönchmühle zu erreichen, bei dem es sich um eine der ältesten brandenburgischen Wassermühlen handelt.

Storkow

Der brandenburgische Landkreis umgibt die amtsfreie Stadt. Teilweise liegt eine Nähe zum Amt Scharmützelsee sowie zur amtsfreien Gemeinde Tauche vor. Das Bild der Stadt wird von der Kernstadt sowie von 14 Ortsteilen geprägt. Zu den Sehenswürdigkeiten von Storkow gehören der historische Stadtkern sowie die rekonstruierte Klappbrücke.

Zu den weiteren sehenswerten Facetten gehört Irrlandia, ein Paradies mit 10 Irrgärten. In manchem Labyrinth sind die Besucher bis zu einer Stunde unterwegs, wenn Gäste alle Stempelstationen finden wollen. Unter den Attraktionen warten eine Seilrutsche, eine Rollenrutsche und eine Schiffsschaukel auf ihre Entdeckung. Sehenswert sind außerdem die Burg Storkow sowie der Storkower See.

Klaistow

Wer nach Brandenburg fährt, kann auf eine Entdeckungsreise gehen und viele Geheimnisse entdecken. Dazu kann die Fahrt nach Klaistow, einem Gemeindeteil von Busendorf führen, das wiederum zur Stadt Beelitz gehört. Insgesamt steht das Dorf unter Denkmalschutz.

Ist die Stadt Beelitz erreicht, sind es noch zehn Kilometer nach Klaistow. Zudem befindet sich das Dorf in der Nähe vom Naturpark Nuthe-Nieplitz. Weitreichende Kiefernwälder verleihen dem Dorf eine besondere Note. Besondere Akzente setzt das Dorf durch den Spargel- und Erlebnishof Klaistow. Zu dessen Eröffnung kam es im Jahr 1990. Einerseits steht der Anbau vom Spargel im Mittelpunkt. Doch auch Kinder kommen bei einem Besuch nicht zu kurz. Schließlich befinden sich ein Erlebnisspielplatz und ein Kletterwald auf dem Spargelhof.

Mitunter besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Betriebsführung.

Altranft

Über viele Jahre schon ist Altranft als Kulturerbe-Ort bekannt. Nun hat der Ort, indem sich das Oderbruch-Museum befindet, die Bescheinigung erhalten. Bei dem im Landkreis Märkisch-Oderland gelegenen Dorf handelt es sich um einen Ortsteil, der zur Stadt Bad Freienwalde gehört. Die Entfernung für Ausflüge bis zur Ostsee beträgt etwa 100 Kilometer.

Der Ort zieht seine Besucher mit einer Reihe von sehenswerten Gebäuden in seinen Bann, die unter Denkmalschutz stehen. Es handelt sich um die Dorfkirche, die Spritbrennerei sowie die Gutsarbeiterhäuser. Sehenswert sind das Bauernhaus, das Spritzenhaus und die Landarbeiterkaten. Ferner befindet sich das Brandenburgische Freilichtuseum, das derzeit einer Umstrukturierung unterzogen wird, in Altranft.

Zossen

Zu erreichen ist die amtsfreie Stadt im brandenburgischen Landkreis Teltow-Fläming. Bezogen auf die Stadtgrenze von Berlin ist das Zossener Stadtzentrum in einer Entfernung von 20 Kilometern zu erreichen. Begrenzt wird die 17.957 Hektar große Stadt durch Gemeinden wie Am Mellensee, Rangsdorf oder Städte wie Mittenwalde. Zu den Orts- und Gemeindeteilen gehören Kallinchen, Nunsdorf sowie Schöneiche und Zossen mit dem Gemeindeteil Dabendorf.

Unter den Baudenkmälern sind die Dreifaltigkeitskirche mit ihrem barocken Quersaalbau sowie die Dorfkirche Glienick zu finden. Des Weiteren präsentiert sich die Stadt mit Feldsteinkirchen und dem aus Stahlbeton erbauten Fernmeldeturm. Zu einem Besuch laden das Schulmuseum und das Garnisionsmuseum Wünsdorf ein, das eine Dauerausstellung zeigt. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten sind das Industriemuseum Region Teltow und das Museum des Teltow zu finden. Der durch die Verbotene Stadt führende historische Rundweg besitzt eine Länge von etwa 11,3 Kilometer. Die Stadt lädt außerdem mit einer Reihe von Veranstaltungen ein, zu denen das Weinfest gehört.

Bad Saarow

Innerhalb des brandenburgischen Landkreises wird die amtsangehörige Gemeinde vom Landkreis Oder-Spree umgeben. Zum großen Bekanntheitsgrad trägt die heilende Thermalquelle teil. Der anerkannte Kurort am Scharmützelsee stellt ein Thermalsole- und Moorheilbad dar. Direkt am See gelegen ist der Schlosspark Bad Saarow. Auch urwüchsige Wälder faszinieren die Urlauber in jedem Jahr. Erreichbar ist der See im Süden von Fürstenwalde/Spree. Zu den dort befindlichen Badestellen gehören der Petersdorfer See, der Herzberger See sowie der große Kolpiner See. 

Zu den Sehenswürdigkeiten der Gemeinde gehören die Evangelische Kirche sowie die Galerie KUNSTraum Saarow e. V. Ferner ist dort die SG Scharmützelsee ansässig, bei der es sich um den größten brandenburgischen Seglerverein handelt.

Zu einem Besuch lädt außerdem die Anlage Scharmützelbob ein. Im Mittelpunkt stehen Toben, Spielen, Klettern und Rodeln. Beim Besuch dieser Anlagen sollten Gäste das Wetter im Auge behalten. Auf der Sommerrodelbahn kann es kurzzeitig zu wetterbedingten Schließungen kommen. Außerdem lädt die Region vom Scharmützelsee jährlich mit dem Kultursommer (im Jahr 2019 zum 18. Mal) zu einem Besuch ein.

Die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-brandenburg/die-welterbestaetten-in-brandenburg/

Weitere Informationen zum Bundesland

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-brandenburg/

https://deutsches-welterbe.de/bundesland-brandenburg/potsdam

http://deutsches-welterbe.de/brandenburg/weihnachtsmaerkte-2018-2019-in-brandenburg/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2021 bis 2030