Kleinere Städte und Gemeinden in Brandenburg 10

Boitzenburger Land

Die im Landkreis Uckermark gelegene amtsfreie Gemeinde ist in Deutschland eine der 100 flächengrößten Gemeinden. Gekennzeichnet ist ein größerer Teil der Gemeinde von einer Lage im Naturpark Uckermärkische Seen. Ausflüge können an den Kuhzer See, den Großen Küstriner See und an den Haussee führen.

Innerhalb des Boitzenburger Landes besteht Gelegenheit zum Besuch vom Schloss Boitzenburg. Des Weiteren lädt der Lenne-Park mit seinem Apollotempel zu einem Spaziergang ein. Weitere Akzente in der Region setzen die Thomsdorfer Kirche und die Klosterruine Boitzenburg. In Form einer historischen Wassermühle, in der sich ein Museum befindet, wird die Klostermühle Boitzenburg präsentiert. 

Britz

Über das Amt Britz-Chorin-Oderberg, dessen Sitz sich in Britz befindet, wird die amtsangehörige Gemeinde Britz verwaltet. Lediglich fünf Kilometer trennen die Gemeinde von Eberswalde. Umgeben wird Britz vom Landkreis Barnim. Eine erste urkundliche Erwähnung vom Zisterzienser-Kloster Mariensee stammt etwa aus der Mitte des 13. Jahrhunderts.

Spaziergänge können zur Dorfkirche von Brit und in die Umgebung führen. Diese Kirche stellt innerhalb der historischen Landschaft Barnim eine der ältesten ihrer Art dar. Im Hinblick auf Bodendenkmäler gibt es noch viele weitere Spuren. Regelmäßig halten die RE-Züge der Linie 3 in Britz. Und auch die NEB 63 fährt den Bahnhof regelmäßig an. 

Berkenbrück

In den Landkreis Oder-Spree führt der Besuch in der Gemeinde Berkenbrück. Die Verwaltung der Stadt erfolgt durch das Amt Odervorland. Zu erreichen ist die Gemeinde in einer Entfernung von ungefähr 70 Kilometer vom Berliner Stadtzentrum. Vervollständigt wird Berkenbrück durch die Wohnplätze Roter Krug und Haasenlos.

Innerhalb von Berkenbrück befindet sich die Dorfkirche, zu deren Erbauung es im Jahr 1832 kam. Gekennzeichnet ist deren Bild vom Rundbogenstil, der aus der Schinkelschule stammt. Spuren von Hans Fallada, der einst eine Weile im Rowohlt-Verlag tätig war, werden am Fallada-Haus deutlich. Durch die Nähe zu Fürstenwalde bieten sich Ausflügße in die Stadt an. 

Fehrbellin

Für die amtsfreie Gemeinde Fehrbellin liegt eine Zugehörigkeit zum Landkreis Ostprignitz-Ruppin vor. Ungefähr 60 Kilometer trennen Berlin und die Gemeinde Fehrbellin. Dagegen beträgt die Entfernung zu Neuruppin circa 12 Kilometer. Gekennzeichnet ist das Bild der Gemeinde Fehrbellin von einer Gliederung in 17 Ortsteile. Bei den bewohnten Ortsteilen der Gemeinde handelt es sich um Deutschhof, Langen, Königshorst und Wustrau-Altfriesack.

Zu den sehenswerten Facetten gehören drei Denkmäler, die an Personen wie den Großen Kurfürsten erinnern. Unter den vier Kirchen ist die Dorfkirche Wustrau zu finden, bei der es sich um einen Feldsteinbau handelt, der aus dem 13. Jahrhundert stammt. Aus der Mitte des 19. Jahrhunderts existiert noch immer die neogotische Backsteinkirche in Walchow. 

Gramzow

Die Uckermarck verleiht der Gemeinde Gramzow ihr Flair. Von der Kreisstadt Prenzlau trennen die Stadt 13 Kilometer. Der Besuch im Dorf Gramzow ermöglicht den Zugang zu den Ufern der Seen Klostersee und Kantorsee. Neben dem Ortsteil Gremzow wird die Gemeinde durch die Ortsteile Polßen, Meichow und Lützlow gebildet.

Von Gramzow aus bieten sich Ausflüge in die Städte Angermünde und Prenzlau an. Betrieben wird durch das Eisenbahnmuseum Gramzow eine eigene Strecke, die ihren Anfang am Museum hat. Die Rede ist dabei auch von der Gramzower Museumseisenbahn oder dem Brandenburgischen Museum für Klein- und Privatbahnen. Außerdem lässt sich die Kirche St. Marien als frühgotische Feldsteinkirche entdecken.

Hohenneuendorf

Das brandenburgische Bundesland bildet die Kulisse für den Landkreis Oberhavel und somit auch für die Stadt Hohenneuendorf. Gegeben ist dabei eine Lage in der Nähe der Berliner Ortsteile Frohnau und Heiligensee. Inzwischen trägt die Stadt seit dem Jahr 2019 den Beinamen Bienenstadt. Erreichbar sind in der näheren Region Gemeinden wie Glienicke/Nordbahn und Schönfließ.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehört eine Reihe von Bauwerken wie der Wasserturm und das Wasserwerk, deren Erbauung in den Jahren 1912 bis 1914 erfolgt ist. Dort befindet sich außerdem eine im Jahr 2002 erbaute Himmelspagode, bei der es sich um einen chinesischen Turmbau mit drei Etagen handelt. In einem der Stadtteile befindet sich außerdem eine der ältesten brandenburgischen Kirchen.

Landkreis Dahme-Spreewald

Südöstlich im Bundesland Brandenburg ist der Landkreis Dahme-Spreewald zu erreichen. Dazu gehört das Dahme-Seengebiet mit dem Naturpark Dahme-Heideseen. Beeindruckend wirkt die Landschaft der Niederlausitz, zu der der Naturpark Niederlausitzer Landrück gehört. Komplettiert wird der Landkreis mit dem Spreewald, der vom Biosphärenreservat Spreewald umgeben ist. Gekennzeichnet ist das Bild des Landkreises außerdem von der Gemeinde Steinreich, wobei diese zum Fläming gehört. 

Mit einer Waldfläche von 1.022 km² – Wasserfläche 90 km² – 75 Naturschutzgebieten – 3 Naturparks – 1 Biosphärenreservat

Jänschwalde

Offiziell agiert die im Landkreis Spree-Neiße liegende Gemeinde zweisprachig. Für Jänschwalde liegt eine Zugehörigkeit zum Amt Peitz vor. Zur Bekanntheit der Gemeinde hat der Braunkohletagebau Jänschwalde beigetragen. Außerdem befindet sich in der Nähe das Kraftwerk Jänschwalde. Umgeben wird die Gemeinde von der Niederlausitz und zeichnet sich durch vier Ortsteileteile aus.

Für den Ort sind die Jänschwalder Blasmusikanten von Bedeutung. Der Ursprung ist dabei in der Feuerwehrkapelle zu sehen, die im Jahr 1972 gegründet wurde. Regelmäßig kommt es zur Veranstaltung des Jänschwalder Blasmusikfestes. Außerdem wird das sorbische Traditionsleben großgeschrieben. Erreichbar ist die Ortschaft über die Regionalbahnlinie 11. 

Seelow mit Straußenfarm

Milower Land

Es handelt sich um eine amtsfreie Gemeinde, deren Umgebung durch den Landkreis Havelland gebildet wird. Beim Milower Land gibt es einer Gliederung in zehn Orts- und Gemeindeteile. Zudem besteht eine Lage unmittelbar an der Grenze zum Bundesland Sachsen-Anhalt. Entdeckungsfahrten lassen sich in Städte wie Premnitz und Havelsee wahrnehmen. Ebenfalls sind Gemeinden wie Schönhausen und Bensdorf finden.

Seestadt Grossräschen

Der Besuch in der Stadt Großräschen führt zugleich in den Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Verbunden damit ist zugleich eine Lage innerhalb der Niederlausitz. Gebildet wird die eigentliche Stadt durch die Ortsteile Kleinräschen und Großräschen. Eine erste lateinische Erwähnung erfolgte im Jahr 1370. Über viele Jahrzehnte kam dem Bergbau in der Region eine hohe Bedeutung zu. 

Finowfurt

Bei Finowfurt handelt es sich um einen Ortsteil, der zur Gemeinde Schorfheide gehört. Umgeben wird die Gemeinde vom Landkreis Barnim. Bis zur Kreisstadt Eberswalde beträgt die Entfernung etwa zwei Kilometer. Gegeben ist eine Nähe zu Ortsteilen wie Groß Schönebeck, Werbellin und Lichterfelde. Die Geschichte als Finowfurt begann im Jahr 1929 mit dem Zusammenschluss von Steinfurth und Schöpfurth.

Sehenswert ist das Luftfahrtmuseum Finowfurt. Zur Gründung dieses Museums kam es, da einst in Finowfurt eine Stationierung von Militärflugzeugen vorlag. Präsentiert weden mehr als 20 damalige Wunderwerke der Technik beispielsweise in Form von Hubschraubern und Schienenfahrzeugen. Doch auch historische Fahrzeuge lassen sich dort entdecken. Einmal jährlich präsentiert sich Finowfurt mit dem Flößerfest.

Erste Informationen siehe auch Schorfheide – Kleinere Städte und Gemeinden in Brandenburg 5

Vetschau

Genauer geht es um die Kleinstadt Vetschau/Spreewald. Um diese zu erreichen, führt der Weg in den Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Gleichzeitig ist eine Lage im Süden vom Spreewald gegeben. Gekennzeichnet ist das Bild von zehn Ortsteilen sowie weitere Gemeindeteile. Im Hinblick auf die Geschichte gab es einst eine urkundliche Erwähnung, die im Jahr 1302 erfolgte.

Zum Besuch lädt das Storchenzentrum Vetschau ein. Dort lassen sich Ausstellungen zum Weißstorch entdecken. Außerdem gibt es dort Informationen, die sich mit dem Bisosphärenreservat Spreewald beschäftigen. Um das Jahr 1540 kam es zur Errichtung von Schloss Vetschau, in dem sich heute die Stadtverwaltung ihren Sitz hat. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten befindet sich die Slawenburg Raddusch.

Leegebruch

Umgeben wird die brandenburgische Gemeinde vom Landkreis Oberhavel. Zusätzlich wird die Umgebung durch die Zehndenick-Spandauer Havelniederung gebildet. Gekennzeichnet ist das Bild der Gemeinde von einer Lage im Norden von Berlin. Ortsteile gibt es in Leegebruch nicht. Spuren lassen sich bis in den Zeitraum vom 8. Jahrhundert bis zum 10. Jahrhundert zurückverfolgen.

Kremmen

Der Besuch in der kreisangehörigen Stadt führt in den Landkreis Oberhavel. Kremmen in der heutigen Form ist eine recht junge Stadt. Im Jahr 2001 schlossen sich sechs in der Nähe gelegene Gemeinden und Kremmen zusammen. Es ist eine der Städte, die heute zur Arbeisgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen im Land Brandenburg gehört.

Zu den sehenswerten Facetten gehört die Kirche St. Nikolai mit ihrer barocken Ausstattung. Nach dem Jahr 1841 kam es zur Errichtung des Marktplatzes mit seinem Rathaus im neoklassizistischen Stil. Seit dem Frühjahr 2006 lädt das Theater „tiefste Provinz“ zu einem Besuch ein. Ferner bietet sich ein Besuch in der Museumsscheune an, die mit vielen Ausstellungsstücken Einblick in einen Teil der Geschichte bietet.

Tornow

Tornow ist ein Name, der mehrfach als Ortsteil von Städten in Brandenburg bekannt ist. So gibt es diesen Ortsteil in Eberswalde und in Fürstenberg/Havel. Ebenfalls ist Tornow als Ortsteil in den Gemeinden Wusterhausen/Dosse und Göritz zu erreichen. Zu den weiteren Regionen gehört die Stadt Teupitz. Diese Stadt wird vom Landkreis Dahme-Spreewald umgeben.

Nächster Beitrag: Fortsetzung folgt

Das Welterbe im Bundesland

https://deutsches-welterbe.de/bundesland-brandenburg/die-welterbestaetten-in-brandenburg/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2021 bis 2030