Kleinere Städte und Gemeinden in Bayern 5

Freudenberg (Oberpfalz)

Diese Ortschaft ist im Oberpfälzer Landkreis Amberg-Sulzbach zu erreichen. Gegeben ist eine Lage in der Nähe vom Johannisberg. Es liegt eine Gliederung in 34 Gemeindeteile vor. Zur Gemeinde gehören neben Freudenberg Gemeindeteile wie Ellersdorf, Lintach und Pursruck. Während eines Aufenthaltes wie dem Besuch bei den Welterbestätten bieten sich Ausflüge in Regionen wie Amberg, Hirschau und Ebermannsdorf an.

Auf dem Johannesberg lädt die Kirche St. Johann Baptist zu einem Spaziergang ein. Gekennzeichnet ist das Bild der Gemeinde Freudenberg von einem dörflichen Leben. Daher genießen die traditionellen Kirchweihen eine hohe Anerkennung. Es gibt fünf größere Kirchweihen in diesem Gebiet, die in Lintach, Freudenberg, Etsdorf,  Schleißdorf und Aschach zu sehen sind.

Mittenwald

Alpengipfel umgeben diesen Markt, der für seine bunt bemalten Häuser bekannt ist. Ein weiteres Merkmal, dass zur Bekanntheit des Ortes beigetragen hat, ist die Geigenbaugeschichte. Umgeben wird der Markt vom Landkreis Garmisch-Partenkirchen. In Verbindung mit Wallgau und Krün kommt es zur Bildung vom Tourismusverbund Alpenwelt Karwendel.

Zu den sehenswerten Bauwerken gehört die Kirche St. Peter und Paul. Eine hohe Bedeutung kommt außerdem der Brauchtumspflege zu. Deutlich wird dies am historischen Spielmannszug ebenso wie an einer Reihe von kirchlichen Gruppen, durch die eine Teilnahme an Umzügen erfolgt. Wanderungen bieten sich zur westlichen Karwendelspitze an. 

Schwabmünchen

Der schwäbische Landkreis Augsburg sowie der Regierungsbezirk Schwaben umgeben die Stadt. Eine Erreichbarkeit ist am Rand vom Lechfeld gegeben. In einer Entfernung von 24 Kilometern ist die Stadt Augsburg zu erreichen. Des Weiteren befinden sich in der Nähe die Flüsse Wertach und Lech. Landschaftlich zeigt sich die Umgebung mit Gemeinden wie Untermeitingen, Hiltenfinden und Großaitingen.

Eine der sehenswerten Facetten stellen die sogenannten „Hexentürmchen“ dar. Bei der in der Nähe des Rathauses erreichbaren Sehenswürdigkeit handelt es sich zugleich um ein Wahrzeichen von Schwabmünchen. Das einst als Bezirksmuseum gegründete Haus ist heute als „Museum und Galerie der Stadt Schwabmünchen“ bekannt. Neben dem Strickerbrunnen lädt der als Luitpoldpark bekannte Stadtpark zu einer Entdeckungsreise ein. 

Pfaffenhofen an der Ilm

Innerhalb des gleichnamigen Landkreises stellt Pfaffenhofen an der Ilm eine Kreisstadt dar. Gelegen ist die Stadt, bei der es sich um eine sogenannte leistungsfähige kreisangehörige Gemeinde handelt, zugleich im Regierungsbezirk Oberbayern. Gekennzeichnet ist die Gemeinde von einer Lage zwischen den Städten Augsburg, Ingolstadt und München. Zur Gemeinde gehören neben dem Hauptort 61 weitere Gemeindeteile.

Das Ensemble von Häusern auf dem Hauptplatz steht unter Denkmalschutz. Zugleich handelt es sich um den historischen Stadtkern. Unter den Baudenkmälern sind das Rathaus sowie das alte Rentamt und heutige Landratsramt zu finden. Neben dem Dichtermuseum Joseph Maria Lutz ist die Städtische Galerie in Pfaffenhofen zu erreichen. Unter den regelmäßigen Veranstaltungen befinden sich das Volksfest und die gastronomischen Schmankerlwochen.  

Gauting

Der oberbayerische Landkreis Starnberg bildet die Kulisse für die Gemeinde. Gelegen ist diese im Südwesten von München. In der Nähe verläuft der Fluss Würm, der eine Länge von knapp 40 Kilometer hat. Amtlich benannt sind für die Gemeinde elf Ortsteile. Es liegt einem großflächigen Waldgebiet vor, das auch als Forstenrieder Park bekannt ist.

Aus dem einstigen Dos-Bosco-Heim ist inzwischen das Bürger- und Kulturhaus Bosco geworden. Zu einem Besuch lädt ebenfalls das Schloss Faßberg ein, dessen erstmalige Erwähnung im 12. Jahrhundert erfolgte. Unter den Bauwerken ist die katholische Filialkirche „Unsere Liebe Frau“ zu finden. Seit mehr als vier Jahrzehnten verleiht die Gemeinde den Günter-Klinge-Preis. Sportlich macht Gauting mit dem Drei-Königs-Turnier auf sich aufmerksam, wobei es sich um ein Handballturnier handelt.  

Unterhaching

Im Süden von München, der Landeshauptstadt von Bayern, ist mit Unterhaching die zweitgrößte Gemeinde vom Landkreis München zu erreichen. Die Geschichte der Besiedlung lässt sich mittlerweile bis in die Zeit vom Jahr 1100 v. Chr. nachweisen. Zu den umgebenden Gemeinden gehört Taufkirchen, in dessen Nähe Oberhaching liegt.

Zu den wenigen Baudenkmälern in Unterhaching gehört ein Bauernhof, der aus dem 18. Jahrhundert stammt. Gekennzeichnet ist das Gemeindebild von einer alten Dorfkirche und weiteren Kirchenbauten. Eine der Kirchen ist am Friedensplatz erreichbar, wo sich ein Kriegerdenkmal befindet. In den warmen Monaten lädt ein Freibad zum Entspannen ein. Es handelt sich bei Unterhaching um einen Geothermie-Standort. 

Tittmoning

Der oberbayerische Landkreis Traunstein bildet die Kulisse für die Stadt Tittmoning. Gekennzeichnet ist das Bild der an der Salzach gelegenen Gemeinde von 122 Ortsteilen. Für Tittmoning liegt eine Zugehörigkeit zur EuRegio Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein als Mitgliedsgeme44inde vor. Ausflüge bieten sich in die Stadt Salzburg an, zu der die Entfernung etwa 30 Kilometer beträgt.

Im Laufe des 12. Jahrhunderts erfolgte die Erbauung der Burg Tittmoning. Zur ersten urkundlichen Erwähnung kam es im Jahr 1234. Neben der Schlosskapelle St. Michael befindet sich dort die Allerheiligenkirche. Von Bedeutung ist ebenfalls der Stadtplatz. In dieser Region die Häuser von barocken bis klassizistischen Fassaden gekennzeichnet. 

Würzburg – Welterbestadt

Die im Bezirk Unterfranken gelegene kreisfreie Stadt stellt heute einen wichtigen Schul- und Universitätsstandort dar. Bekannt ist die siebtgrößte bayerische Stadt heute als eines von drei Regionalzentren, die vor wenigen Jahren neu geschaffen wurden. Ein Talkessel mit einer Lage im mittleren Maintal bildet die Umgebung der Stadt, die gleichzeitig vom Steigerwald, der Rhön und dem Spessart umgeben wird. 

Die Stadt bietet einen breiten Schatz von Sehenswürdigkeiten wie der Blick auf Museen und Galerien zeigt. Zu einem Besuch lädt das Museum am Dom mit etwa 300 Bildern ein, die aus einem Jahrtausend stammen. Ferner sind in der Stadt das Fürstenbaumuseum sowie das Museum im Kulturspeicher zu erreichen. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten ist das mineralogische Museum zu finden. 

Hauptbeschreibung

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern/wuerzburg-stadt/ 

Naila

Die Oberfränkische Stadt ist in einer Entfernung von 18 Kilometer von Hof zu erreichen. Gleichzeitig ist eine Lage in der Nähe der bayerischen Porzellanstraße gegeben. Innerhalb des Landkreises Hof besitzt die Stadt mit ihren 37 Stadtteilen die Position eines Mittelzentrums dar. Nahe bei der Stadt sind Regionen wie Schwarzenbach am Wald und Bad Steben erreichbar.

Durch die Lage an der bayerischen Porzellanstraße mit ihren vielen Ortschaften besteht die Gelegenheit zum Besuch bei vielen Sehenswürdigkeiten. In einer ehemaligen Schuhfabrik lädt das Heimatmuseum seit dem Jahr 1986 zu einem Besuch ein. Wie es sich in einem Weberdorf gelebt, ist seit 1994 im historischen Weberhaus zu erfahren. 

Augsburg – Welterbestadt

Unter den drei bayerischen Metropolen ist die Universtitätsstadt Augsburg zu finden. Ihre Funktion als Großstadt nimmt Augsburg seit dem Ende des ersten Jahrzehnts im 20. Jahrhundert wahr. Mit Blick auf die Bevölkerung handelt es sich um die drittgrößte Stadt von Bayern. Innerhalb Deutschlands ist Augsburg eine der ältesten Städte.

Noch immer gibt es Spuren, die die hohe Bedeutung von Augsburg im kulturellen Bereich über die Jahrhunderte besaß. Einige Fundstücke lassen sich in Museen bestaunen. Sehenswert ist das im Jahr 1855 errichtete Maximilianmuseum, das sich durch mehrere Etagen auszeichnet. Einen Einblick in frühere Tage des Handwerks und teilweise nicht mehr existierende Berufe bietet das von der Schwäbischen Handwerkskammer betriebene Schwäbische Handwerkermuseum.

Hauptbeschreibung

http://deutsches-welterbe.de/die-deutschen-welterbestaetten/1858augsburger-wassermanagement-system/

Bamberg – Welterbestadt

Der bayerische Regierungsbezirk Oberfranken bildet den Rahmen für die kreisfreie Stadt. Die größte Mittelstadt von Bayern ist gleichzeitig ein bedeutendes Wirtschaftszentrum von Oberfranken. Für die Stadt liegt bezogen auf das westliche Oberfranken eine Ausweisung als Oberzentrum vor.

Innerhalb Deutschlands ist die Altstadt von besonderer Bedeutung, da sich Bamberg durch einen der Stadtkerne auszeichnet, der zu einem großen Anteil unversehrt geblieben ist. Zu densehenswerten Höhepunkten gehört der Bamberger Dom mit seinem romanischen Stil. Interessante Facetten präsentiert das Museum für Büro- und Kommunikationsgeschichte. Mit „Bamberg zaubert“ findet dort seit mehr als 20 Jahren eines der größten deutschen Kleinkunst- und Straßenfestivals statt, für das kein Eintritt zu entrichten ist. Sehenswert ist die malerische Kulisse an der Ködertalsperre.

Hauptbeschreibung

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern/bamberg-stadt/

Die 20 größten deutschen Inseln

http://deutsches-welterbe.de/deutsche-inseln

Tettau

Umgeben wird der Markt vom oberfränkischen Landkreis Kronach. Gelegen ist Tettau zugleich im Norden vom Naturpark Frankenwald. Damit ist zugleich eine Nähe zum Rennsteig sowie zur Bayerischen Porzellanstraße gegeben. 

Der Markt lädt mit dem Europäischen Flakon-Glasmuseum zu einem Besuch ein. Dort ist zu erfahren, dass die Spuren der Geschichte vom Glas mehr als 1000 Jahre zurückreichen. Neben einer Pfarrkirche und einer Filialkirche sind in Richtung Thüringen Grenzsteine zu finden. Seit mehr als fünf Jahren lädt das Tropenhaus Klein Eden zu einem Besuch ein.

Bayreuth – Welterbestadt

Die zur Metropolregion Nürnberg gehörende kreisfreie Stadt verdankt ihren weltweiten Bekanntheitsgrad den Richard-Wagner-Festspielen. Für die fränkische Stadt liegt eine Zugehörigkeit zu Bayern seit dem Jahr 1810 vor. Durch die Lage an zwei Ferienstraßen bietet sich ein schneller Zugang zu vielen Sehenswürdigkeiten vor. Es handelt sich bei den Ferienstraßen um die Bayerische Porzellanstraße sowie um die Burgenstraße.

Zu einem Besuch lädt das Richard-Wagner-Museum ein. Dieses befindet sich in der Villa Wahnfried, wo der Komponist einst gewohnt hat. Mit einem eigenem Ensemble präsentieren sich das Amateurtheater Studiobühne Bayreuth sowie das Brandenburger Kulturstadl. Zum Staunen laden das archäologische Museum und das Altstadt-Kult-Museum. 

Hauptbeschreibung

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern/bayreuth-stadt/

Rosenheim

In das Alpenvorland entführt es Reisende bei diesem Besuch. Umgeben wird die Stadt vom gleichnamigen Landkreis, wobei die Stadt den Verwaltungssitz des Landkreises darstellt. Die Umgebung der Stadt wird durch das Inntal gebildet, wobei der Fluss Inn das Bild drr Region bereichert. Gesteigert wird die Attraktivität durch die Nähe zu Gewässern wie dem Chiemsee. 

Aus der einst Anfang Oktober 1982 eingeweihten Stadthalle ist heute das Kultur- und Kongresszentrum geworden. Der Besuch beim Städtischen Museum führt zum Mittertor, wo das Haus seit dem Jahr 1885 seinen Standort hat. An der Innbrücke hat das historische Flussmeister-Bruckbaustadel seinen Standort. Neben mehreren eindrucksvollen Bauwerken zeichnet sich die Stadt durch Parkanlagen aus. 

Hauptbeschreibung

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern/rosenheim-stadt

Ruhpolding

Die Chiemgauer Alpen sowie der Landkreis Traunstein bilden die Umgebung für die Gemeinde. Als Kur- und Fremdenverkehrsort hat Ruhpolding überregional Bekanntheit erlangt. Neben dem Hauptort gibt es noch 71 weitere Ortsteile. Besuche lassen sich in Reit im Winkl, Inzell und Siegsdorf einplanen. Bei der höchsten Erhebung handelt es um das Sonntagshorn.

In der Glockenschmiede kann eine Entdeckungsreise bis in das 17. Jahrhundert zurückführen. Es ist eine von nur noch wenig existierenden Hammerschmieden. Des Weiteren gibt es das Holzknechtmuseum Ruhpolding, das viele Informationen zu den Holzknechten vermittelt. Das Ruhpoldinger Heimatmuseum befindet sich in einem früheren Jagdschloss. Einen höheren Bekanntheitsgrad besitzt Ruhpolding, da dort regelmäßig Wettkämpfe des Biathlon stattfinden.

Hauptbeschreibung

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern/ruhpolding-stadt

Nürnberg

Bei der fränkischen kreisfreien Großstadt handelt es sich um die zweitgrößte bayerische Stadt. Zu finden ist Nürnberg unter den 20 größten Städten in Deutschland. Dies ist die Folge einer Verbindung zwischen den Städten Schwalbach, Erlangen, Fürth und Nürnberg. Eine erste urkundliche Erwähnung brachte das Jahr 1050 mir sich.

Sehenswert sind das Germanische Nationalmuseum sowie das Albrecht-Dürer-Haus. Ferner befindet sich das Verkehrsmuseum in der Stadt, in dessen Räumen das DB Museum zu einem Besuch einlädt. Dort befindet sich das historische Straßenbahndepot St. Peter. Unter den weiteren Museen sind das Stadtmuseum Fembohaus sowie das Spielzeugmuseum zu finden.

Hauptbeschreibung

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern/nuernberg-stadt

Mehr zum Land

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-bayern

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2021 bis 2030