Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg 6

Herbertingen

Die Kulisse für die Gemeinde wird durch den Landkreis Sigmaringen gebildet. Gekennzeichnet ist die Gemarkung vom Durchfluss der Donau und der Schwarzach, bei der es sich um einen Nebenfluss der Donau handelt. Neben dem Kernort Herbertingen gehören die Orte Hundersingen, Marbach und Mieterkingen zur Gemeinde. Mit dem französischen Saint-Paul-en-Jarez pflegt Herbertingen seit mehr als 20 Jahren eine partnerschaftliche Beziehung.

Bei Herbertingen handelt es sich um eine Stadt, die zur Tourismusregion „Oberschwäbische Donau“ gehört. Zu Besuchen laden das Freilichtmuseum Heuneburg und das Heuneburgmuseum ein. Dort befindet sich außerdem die Heuneburg, bei der es sich um einen keltischen Fürstensitz handelt. Ausgrabungen belegen eine Existenz der Siedlung bereits zu einem Zeitpunkt von vor über 2500 Jahren. Daraus resultiert der Schluss, dass es sich um die älteste Stadt in Mitteleuropa handeln kann.

Sankt Peter

Gegeben ist eine Lage im Hochschwarzwald. Umgeben wird die Gemeinde vom Naturpark Südschwarzwald. Bekannt ist Sankt Peter als heilklimatischer Kurort. Dabei ist die Gemeinde zugleich an der Südflanke vom Kandel gelegen. Die Entfernung des heilklimatischen Kurortes bis zur Stadt Freiburg im Breisgau beträgt etwa 20 Kilometer.

Sehenswert ist der Bertoldsbrunnen, dessen Ornamenten aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts stammen. Eine hohe Bedeutung besitzt die Pfarrkirche im Stil des Barocks, bei der es sich einst um eine Klosterkirche handelte. Des Weiteren befindet sich dort eine barocke Klosteranlage, die sich durch eine Klosterbibliothek auszeichnet. 

Holzgerlingen

Der Landkreis Böblingen bildet den Rahmen für die baden-württembergische Stadt. Gelegen ist Holzgerlingen auf der Schönbuchlichtung. Die Entfernung bis zu Stadt Böblingen beträgt fünf Kilometer. Unter den Ortsteilen ist die herzogliche Domäne Schaichhof zu finden. Bezogen auf die Gesamtfläche liegt der Anteil, der gür die Landwirtschaft genutzt wird, bei über 38 Prozent.

Zu Spaziergängen laden Burg Kalteneck und die unter Denkmalschutz stehende Maritiuskirche Holzgerlingen mit ihrem aus dem 11. Jahrhundert stammenden Wehrturm ein. Bezogen auf die Burg Kalteneck handelt es sich um ein Wasserschloss mit Fundamenten. Zur Errichtung kam es im 14. Jahrhundert. Innerhalb des alten Schulhauses lädt das Heimatmuseum zu einem Besuch ein. 

Niederstetten

Der fränkische angehauchte Nordosten des Bundeslandes bildet die Kulisse für die in Hohenlohe gelegene Stadt. Niederstetten gehört zum Main-Tauber-Kreis. Geprägt ist das Bild von zehn Ortsteilen. Vier Landschaftsschutzgebiete sowie drei Naturschutzgebiete kennzeichnen das Bild von Niederstetten. Von der Gesamtfläche der Gemeinde entfallen 64,6 Prozent auf die Landwirtschaftsfläche.

Zu den Sehenwürdigkeiten gehört Schloss Haltenbergstetten. Gekennzeichnet ist das Bild der Kulturlandschaft von vier Theaterbühnen. Das Tempele ist seit dem Jahr 1991 alle zwei Jahre der Schauplatz für Festspiele. Der Jakobsweg Main-Taubertal besitzt eine Länge von 180 Kilometern und führt Niederstetten. Im Rahmen der kleinen Museumslandschaft lädt ein Weinbaumuseum zum Verweilen ein. 

Öhringen

Im Osten von Heilbronn in einer Entfernung von 25 Kilometer ist die Stadt zu erreichen. Heute präsentiert sich die Stadt in einer Region, die fränkisch geprägt ist. Mit Beginn des 11. Jahrhunderts hat die Entwicklung der Stadt begonnen. Es entstand die Residenzstadt der Fürsten zu Hohenlohe. Zur erstmaligen Erwähnung der Stadt kam es als Oringowe im Jahr 1037.

In der Karlsvorstadt befindet sich das städtische Weygang-Museum. Des Weiteren bietet sich das Museum Werkstatt Pflaumer zu einem Besuch. Neben dem Turmmuseum präsentiert sich die Stadt mit einem privaten Meeresmuseum. Dem musikalischen Leben kommt in Öhringen eine hohe Bedeutung zu, wie allein die verschiedenen Chöre beweisen

Schlaitdorf

Die kleine Gemeinde gehört zum Landkreis Esslingen. Dort ist eine Erreichbarkeit am Rand des Landkreises gegeben. Es liegt eine Zugehörigkeit zum Gemeindeverwaltungsverband Neckartenzlingen vor. Gleichzeitig präsentiert sich die Gemeinde mit einer Lage im Naturraum Schönbuch und Glemswald. In maximal 16 Kilometer Entfernung sind die Städte Esslingen am Neckar und Nürtingen zu erreichen.

Alle zwei Jahre findet ein Dorffest statt. Jährlich lädt die Gemeinde mit dem Bockbierfest an Fronleichnam zu einem Besuch ein. Auch die freiwillige Feuerwehr lädt am ersten Samstag im August zu Aktivitäten ein. Dieser Tag steht unter dem Motto „Schlaitdorfer Sommernacht“. Des Weiteren lädt die Gemeinde mit der Sonnenwendfeier und dem Weihmarkt zu schönen Stunden ein

Grünsfeld

Die fränkische Stadt ist im Main-Tauber-Kreis zu erreichen. Namensgebend wirkt sich der Grünsbach aus, bei dem es sich um einen Nebenfluss der Tauber handelt. Bestimmt wird das Bild neben der Kernstadt von den Stadtteilen Paimar, Zimmern, Grünsfeldhausen, Kützbrunn und Krensheim. Ein umfangreiches Naturschutzgebiet besteht auf der Gemarkung von Grünsfeld mit den Besselbergweinbergen.

Sehenswert ist die St. Achatius-Kapelle, die sich in Grünsfeldhausen befindet. Des Weiteren bietet sich ein Spaziergang auf dem Grünsfelder Kreuzweg an, der sich an 14 Stationen orientiert. In der Altstadt befindetsich ein im 16. Jahrhudnert errichtetes Rathaus, bei dem es sich um einen fränkischen Profanbau handelt. Das einstige Amtshaus stellt heute ein Heimatmuseum dar. Es gibt nicht mehr viele erhaltene romanishce Oktogonkirchen. Eine davon befindet sich im Stadtteil Grünsfeldhausen. 

Neckartenzlingen

Innerhalb der europäischen Metropolregion Stuttgart ist die im Landkreis Esslingen liegende Gemeinde zu erreichen. Die Gemeinde präsentiert sich mit einer Lage im Neckartal und gleichzeitig dort, wo die Erms in den Neckar mündet. Zur Bildung der Gemeinde kommt es durch den Weiler Hammetweil und das Dorf Neckartenzlingen. Unter den Gemeinden, die an Neckartenzlingen grenzen sind Altenriet und Pliezhausen zu finden.

Es gibt 13 Baudenkmäler in der Gemeinde. Diese sind auf dem Geschichtslehrpfad Neckartenzlingen mit einer Beschreibung zu finden. Dabei liegt eine Ordnung in der Reihenfolge ihrer Entstehung vor. Des Weiteren befindet sich die evangelische Martinskirche in der Gemeinde. Auch geht es dort sportlich zu wie der Neckartalradweg und der Ermstalradweg zeigen. 

Bad Wimpfen

Die am Neckar gelegene Kurstadt gehört zur Region Kraichgau. Neben einer Zugehörigkeit zur Region Heilbronn-Franken zeichnet sich die Stadt durch die Lage im Landkreis Heilbronn aus. Bekannt war die Stadt als mittelalterliche Staufferpfalz und im Anschluss als Reichsstadt. In der Umgebung sind Städte und Gemeinden wie Bad Rappenau, Neckarsulm und Offenau zu erreichen.

In der Stadt gibt es die historischen Stadtkerne von Wimpfen am Berg und Wimpfen im Tal. In ihrer Gesamrheit stehen die Stadtkerne unter Denkmalschutz. Des Weiteren befindet sich dort die Kaiserpfalz, die um das Jahr 1200 erbaut wurde. Mehrere Einzelbauten sind noch immer erhalten. Neben Sakralbauten befindet sich das Riesenhaus in der Stadt, bei dem es sich um einen Fachwerkbau mit sieben Geschossen aus dem Jahr 1532 handelt . 

Hinterzarten

Innerhalb des Südschwarzwaldes ist der Höhenluftkurort zu erreichen. Die Ausdehnung des Kurortes reicht bis in die Nähe des Feldbergs, dem höchsten Berg innerhalb des Schwarzwaldes. Umgeben wird die Gemeinde vom Naturpark Südschwarzwald. Teilweise oder ganz sind auf dem Gebiet der Gemeinde sechs Naturschutzgebiete zu erreichen. 

In der Nähe des Höhenluftkurortes Hinterzarten ist die Jockelesmühle zu erreichen, die sich durch ihre aufwendige Restaurierung auszeichnet. Die Ursprünge des Hugenhofs liegen im Jahr 1446. Heute befindet sich dort seit mehr als 20 Jahren das Schwarzwälder Skimuseum. Zudem befindet sich in der Gemeinde ein Museum, in dem alte Landtechnik präsentiert wird.

Bad Bellingen

Zur Bildung der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Schliengen kommt es durch die Gemeinden Schliengen und Bad Bellingen. Die im Landkreis Lörrach liegende Gemeinde zeichnet sich zugleich durch eine Lage am Rhein aus. Ausflüge sind in die Städte Müllheim und Lörrach möglich, die einer Entfernung von maximal 15 Kilomter zu erreichen sind.

Bei der Balinea-Therme handelt es sich in Europa um eine der Heilquellen, die als besonders wirksam bekannt sind. Zu einem Besuch lädt das oberrheinische Bäder- und Heimatmuseum ein. Zu den interessanten Bauwerken gehört das in Rheinweiler befindliche Barockschloss, das in Verbindung mit den Herren von Rotberg steht.  

Leingarten

Einst gab es die Gemeinden Schluchtern und Großgartach. Durch den Zusammenschluss entstand im Jahr 1970 Leingarten, das seit dem 01.01.2020 die Rechte einer Stadt besitzt. Umgeben wird die Stadt vom Leintal. Gleichzeitig ist eine Lage im Landkreis Heilbronn gegeben. Durch das warme Klima, das das Wachstum begünstigt, ist die Region ideal zum Acker-, Wein- und Obstanbau geeignet.

Gegeben ist eine Lage an der Württemberger Weinstraße, die den schnellen Zugang zu vielen Sehenswürdigkeiten ermöglicht. Die Straße zeichnet sich durch eine Länge von über 500 Kilometern aus. Die Heuchelberger Warte stellt das Wahrzeichen der Stadt dar, das weithin sichtbar ist. Zur Erbauung des Wachturms kam es im Jahr 1483. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten befindet sich die Wallanlage Frankenschanze.  

Meißenheim

Eine Zugehörigkeit liegt für die Gemeinde zum Ortenaukreis. Die Gemeinde zeichnet sich durch die Lage am Rhein aus, da damit gleichzeitig eine Nähe zum Rhein gegeben ist. In der näheren Umgebung liegen die Gemeinden Friesenheim, Neuried, Schwanau und die Stadt Lahr. Außerdem ist die elsässiche Gemeinde Gerstheim in der Nähe zu erreichen.

Die Gemeinde lädt mit Parks wie dem Riedhof, indem sich die Christopherus-Kapelle befindet, zu einem Besuch ein. Des Weiteren bieten sich Spaziergänge an der Mühlbachpromenade an, wo sich Ruhepavillons befinden. Sehenswert ist die evangelische barocke Kirche Meißenheim mit ihrem neu ausgestatteten Altar. Auch die Musik wird geschrieben wie allein der Posaunenchor und der Fanfarenzug beweisen. 

Biberach an der Riß

Die im nördlichen Oberschwaben gelegene Kreisstadt stellt innerhalb des gleichnamigen Landkreises die größte Stadt dar. Bei der Stadt liegt eine Lage nahe der Württembergischen Südbahn vor. In der Nähe der großen Kreisstadt ist der Gigelberg zu erreichen. Neben der Kernstadt in Form von Biberach gehören vier weitere sogenannte Ortschaften zur Stadt.

Bei der Stadt handelt es sich um eine Station der Oberschwäbischen Barockstraße. Doch auch für die Schwäbische Dichterstraße und die Mühlenstraße Oberschwaben stellt die Stadt eine Station dar. Zu Besuchen laden das Wieland Museum sowie das Braith Mali Museum ein. Interessante Einblicke bietet außerdem das Film- und Kinomuseum Baden-Württemberg. 

Oppenau

Das Renchtal, in dem die Stadt liegt, ist im mittleren Schwarzwald zu erreichen. Zur Stadt gehören neben einst selbständigen Gemeinden weitere 101 Häuser, Höfe, Zinken, Weiler und Dörfer. Hinsichtlich der Gemarkungsfläche beträgt der Anteil der bewaldeten Fläche etwa 80 Prozent. In der näheren Umgebung sind Gemeinden wie Oberkirch und Lautenbach zu erreichen.

Am Oberlauf vom Lierbach befinden sich die Allerheiligen-Wasserfälle. Was in Verbindung mit dem Schliffkopf, dem Vogelskopf und den Wasserfällen an Gebiet liegt, stellt einen Bestandteil vom Schwarzkopf dar. Im Rathaus besteht Gelegenheit zum Renchtäler Heimatmuseum. Zu den sehenswerten Bauwerken gehören das Obere Stadttor, dem Buchkopfturm Oppenau und die im 16. Jahrhundert errichtete Schwedenschanze.

Waldshut-Tiengen

Es handelt sich um eine Doppelstadt, die sich durch die Nähe zur Schweizer Grenze auszeichnet. Die Kreisstadt ist zugleich im Südwesten des Bundeslandes zu erreichen und bildet zugleich bezogen auf die in der Umgebung befindlichen Gemeinden ein Mittelzentrum. Gegeben ist außerdem eine Lage der Doppelstadt am Hochrhein.

Neben dem Theater und dem Kino lädt das Heimatmuseum Alte Metzig zu einem Besuch ein. Ferner befindet sich das Klettgau- und Heimatmuseum in Tiengen. Das auch als Obere Tor bekannte Schaffhauser Tor gilt als ein Wahrzeichen. In der Altstadt befindet sich die Ölmühle, die vom Talbach angetrieben. Neben beeindruckenden Kirchen in der Doppelstadt lädt diese mit Veranstaltungen wie dem alle zwei Jahre stattfindenden Märchenfest zu einem Aufenthalt ein. 

Mehr zum Bundesland

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-baden-wuerttemberg

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2020 bis 2030